Skip to main content

Bluthochdruck in der Schwangerschaft – Ursachen, Risiken und Behandlung

HomeSchwangerschaftKomplikationen & Risiken → Schwangerschaftshypertonie

schwangerschaftshypertonie

Zu hoher Blutdruck in der Schwangerschaft ist ein Problem.

Doch…
Jedes Mal, wenn du zum Arzt gehst, wird dein Blutdruck gemessen.
Normalerweise ist dieser nicht höher, als 120 zu 80.

Mitunter kann dieser, aufgrund der Schwangerschaft, auch 85 zu 140 sein.
Höher sollte er aber nicht sein.

Ist dieser dennoch höher, spricht man von Schwangerschaftshochdruck.

Wodurch entsteht ein hoher Blutdruck in der Schwangerschaft

Ich muss dir sagen…
Es handelt sich um eine Momentaufnahme.
Denn, wenn du nicht regelmäßig deinen Blutdruck misst – weißt du nicht, ob du ständig zu hohen Blutdruck hast.

Sieh es doch mal so…
Du lässt heute deinen Blutdruck beim Frauenarzt messen.
Und morgen könnte dieser wieder ganz anders aussehen.

Das geht vielen Frauen so.
Der Grund könnte, zu wenig Schlaf sein oder auch die Aufregung beim Frauenarzt.
Also, wenn dein Blutdruck nicht ständig zu hoch ist – mach dich nicht verrückt.

Anders ist es bei schwangeren Frauen, welche generell zu hohen Blutdruck haben.
Diese sollten ihren Blutdruck regelmäßig kontrollieren und überwachen.

Denn in der Schwangerschaft treten zudem häufiger Krankheiten auf, bei denen zwar eine Veranlagung da war – welche aber bis dahin noch nicht aufgetreten sind.

Bei einem Blutdruck von 85/140 mmHG spricht man von Hypertonie.
Das ist das Fachwort für Bluthochdruck.
Werden dann zudem noch Eiweiß im Urin oder Ödeme nachgewiesen, lautet die ärztliche Diagnose meistens Präeklampsie oder Schwangerschaftsvergiftung.

Wie gefährlich ist zu hoher Blutdruck in der Schwangerschaft?

Schwangerschaftshochdruck bzw. Hypertonie muss behandelt werden.
Denn durch die Verengung der Gefäße kann es sein, dass dein Baby nicht ordentlich versorgt wird.
Somit fehlen ihm Nährstoffe und Sauerstoff.

Die meisten Blutdrucksteigerungen treten in den letzten Wochen deiner Schwangerschaft auf.
In dieser Zeit sind circa 10 Prozent der Frauen von einer Hypertonie betroffen.

Außerdem kann es sein, dass du nach der Schwangerschaft ebenfalls an zu hohen Blutdruck leiden könntest.
Denn es kommt regelmäßig vor, dass Schwangere eine chronische Hypertonie behalten.
Dann muss dein Blutdruck wieder richtig eingestellt werden.
Meistens macht man dies über Medikamente.

Wie kannst du einen zu hohen Blutdruck behandeln?

Erst einmal Ruhe.
Hier ein Beweis.
Setzt dich hin und miss deinen Blutdruck.

Danach miss deinen Blutdruck erneut.
Jetzt atme allerdings langsamer.
Dazu ziehst du circa für 4 Sekunden deine Luft über die Nase ein.
Achte dabei auf deinen Atem, dass dieser auch wirklich über die Nase einströmt.

Halte dann den Atem für etwa zwei Sekunden im Körper.
Danach atmest du sehr langsam aus.
Auch beim Ausatmen solltest du zählen und dies sollte mindestens weitere 4 Sekunden andauern.

Das bedeutet für Dich.
Ein Atemvorgang dauert 10 Sekunden – 4 Sekunden Einatmen – 2 Sekunden Halten – 4 Sekunden Ausatmen.

Achte darauf, dass du durch die Nase einatmest und durch den Mund ausatmest.
Jetzt ziehst du das Ding durch, bis dein Blutdruck zu Ende gemessen wurde.

Und wie war dein Puls?
Wie war dein Blutdruck?

Normalerweise stellt sich bei so einer Tiefenatmung immer ein gesünderer Puls und ein gesünderer Blutdruck ein.
Wenn es bei dir ebenso war, weißt du – was zu tun ist.

Meditieren bei zu hohem Blutdruck in der Schwangerschaft

Die Atemübung von eben, kannst du jederzeit wieder machen.

Ersetze so oft, wie möglich deine Atemtätigkeit durch Tiefenatmung.
Diese Atemübung bringt nicht nur deinen Körper zur Ruhe.
Außerdem kommt auch dein Geist zur Ruhe.
Denn, wenn du dich auf deinen Atem konzentrierst – nimmt die andere Gedankenwelt ringsum ab.

Mönche, Buddhisten sprechen bei so etwas von Meditation.
Und ja, das war deine erste Meditationsübung.

Richtiges Ein- und Ausatmen verlangsamt den Puls, sinkt den Blutdruck und lässt die Gedanken ruhiger werden.
Auch Schwangerschaftsyoga hilft dabei, richtig atmen zu lernen.

Falls dein Arzt, dir Medikamente verabreicht hat – solltest du diese dennoch nehmen.
Meditation ist eine tolle Sache.
Und glaube mir – Es gibt Menschen, welche mit Meditation alles geregelt bekommen.
Trotzdem solltest du parallel dazu, deine Medikamente einnehmen.
Denn in der Schwangerschaft ist ein zu hoher Blutdruck ein wirkliches Schwangerschaftsrisiko.

Zusammenfassung:

  • Ein zu hoher Blutdruck in der Schwangerschaft tritt ziemlich häufig auf.
  • Liegt dein Blutdruck über der 85/140mmHG-Grenze nennt man dies Hypertonie.
  • Da es sich um ein großes Risiko handelt – verabreicht ein Arzt normalerweise Medikamente, um den Blutdruck zu korrigieren.
  • Du kannst durch Atemübungen, Yoga und Meditation deinen Blutdruck ebenfalls senken.
    Dies solltest du allerdings parallel zur ärztlichen Medikation durchführen.

Buchempfehlung: Mehr zum Thema Schwangerschaft, Geburt und Elternzeit

  • Schwangerschaftskalender mit Tag für Tag Beschreibung vom 1. bis zum 280. Tag
  • sehr viele Bilder und Illustrationen auf jeder Seite
  • Tipp des Tages
  • mit Ernährungsratgeber
  • Ratgeber zu Sport in der Schwangerschaft
  • Checklisten
  • Wochenzusammenfassung vor jeder Woche
  • Trimesterzusammenfassung vor jedem Kapitel
  • Geburtsratgeber und Geburtsvorbereitung
  • Extra Teil für Komplikationen und besondere Geburten
  • umfassender Teil für die ersten 12 Stunden nach der Geburt
  • Babyzeit und Ratschläge für die ersten 14 Tage nach der Geburt
  • Tipps zu Nachsorgeuntersuchungen und Ausblick
  • mit Register als Nachschlagewerk nutzbar
Bezeichnung: Alles über meine Schwangerschaft Tag für Tag: Der Bestseller
Autor   Maggie Dr. Blott
Seitenanzahl   496
erhältlich als   gebunden
mit Bilder   Ja
mit Register   Ja
inklusive Stillzeit   Ja
Sparangebot*
  • die wichtigsten 1000 Elternfragen kurz und knapp erklärt
  • ideales Nachschlagewerk für bestimmte Probleme, Sorgen oder Fragen
  • umfasst Schwangerschaft allgemein, aber auch Fragen zur Ernährung, zum Sport, Recht und Finanzen, Stillzeit, Wochenbett und Mutterschutz
  • ohne Bilder und Illustrationen
  • du musst etwas Bestimmtes suchen bzw. eine bestimmte Frage haben – Als Buch zum Stöbern und einfachen Belesen ist es eher ungeeignet
Autor   Birgit Laue
Seitenanzahl   558
erhältlich als   Taschenbuch broschiert
mit Bilder   Nein
mit Register   Ja
inklusive Stillzeit   Ja
Sparangebot*
Platz 2: 1000 Fragen an die Hebamme

7,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Sparangebot*
  • Hebammenwissen aus erster Hand
  • sehr ausführlich beschrieben
  • Ratgeber zu Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit
  • ausführlicher Teil zu Homöopathie und Naturheilkunde
  • Ernährungsratgeber für die Schwangerschaft
  • mit Register – kann als Nachschlagewerk genutzt werden
  • ohne Bilder und Illustrationen
  • als Schwangerschaftskalender für jeden Tag nur bedingt nutzbar
Bezeichnung: Die Hebammen-Sprechstunde: Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett, Stillzeit – eine einfühlsame Begleitung mit Aromatherapie, Bachblüten, Homöopathie und Pflanzenheilkunde
Autor   Ingeborg Stadelmann
Seitenanzahl   638
erhältlich als   Taschenbuch
mit Bilder   Nein
mit Register   Ja
inklusive Stillzeit   Ja
Sparangebot*
Platz 3: Die Hebammen-Sprechstunde

29,80 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Sparangebot*