Skip to main content

6 Tipps bei Hämorrhoiden in der Schwangerschaft

HomeSchwangerschaftAnzeichen & Beschwerden → Hämorrhoiden

schwanger hämorrhoiden

Hämorrhoiden in der Schwangerschaft ist ein leidiges Thema.
Denn sehr viele schwangere Frauen leiden an den Wucherungen in ihrem After.
Dennoch ist dieses Thema, für viele werdende Mütter, sehr unangenehm und wird zum Tabuthema erklärt.

Wahrscheinlich liegt es daran, dass Hämorrhoiden mit einem gewissen Ekel oder Abneigung behaftet sind.
Schließlich handelt es sich dabei um Erweiterungen, welche den Po betreffen.
Und alles was da hinten so herauskommt, darüber spricht man nicht – oder?
Das ist Quatsch, wie du gleich sehen wirst.

Neben den Ursachen und den ausgehenden Risiken bei Hämorrhoiden, bekommst du von mir 6 Behandlungstipps zu Hämorrhoidenleiden, welche du sofort anwenden kannst.

Ursachen für Hämorrhoiden in der Schwangerschaft erblich bedingt?

Auf die Gene kann man bekanntlich alles schieben.
Aber über das Erbe lässt sich immer streiten.

Jeder Mensch hat Hämorrhoiden.
Und Hämorrhoiden sind auch keine Krankheit.
Denn Hämorrhoiden haben eine wichtige Funktion.
Sie dienen als Schwellkörper am Afterausgang.

Ob es dir nun gefällt oder nicht….
Aber dein Körper ist ein ausgeklügeltes System.
Und jedes Teilchen, jeder Leberfleck oder Pickel dient einem Zweck.
Ansonsten wäre er nicht da, oder?

Und Hämorrhoiden arbeiten gemeinsam mit dem Schließmuskel zusammen.
Beide sind für die kontrollierte Darmentleerung zuständig.
Diese Schwellkörper öffnen und verschließen den Darmausgang bzw. After beim Stuhlgang.

Somit wird auch schnell klar…

  • Hämorrhoiden haben eine sehr wichtige Funktion im Körper.
  • Hämorrhoiden sind vererbbar, da jeder Mensch sie hat und braucht.

Und selbst wenn es dir, durch die Schmerzen, gerade schwer fällt…
Du kannst dankbar für die Hämorrhoiden und deren Tätigkeit sein.
Somit ist es auch keine Schande, über eine Hämorrhoiden Entzündung zu reden.

Hämorrhoidal-Leiden in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft treten Hämorrhoiden Vergrößerungen häufiger auf.
Der Grund dafür ist der Hormonhaushalt.
Denn der Anstieg des Schwangerschaftshormon Progesteron sorgt für weiche Venenwände.
Außerdem kommt es zu einer allgemeinen Weitstellung der Blutgefäße.

Die Folge ist, dass mehr Blut in die Hämorrhoiden fließt.
Gleichzeitig werden Blutgefäße oftmals gekrümmt, so dass es zu einem Blutstau kommt.

Der Schwellkörper wird immer größer und tritt sogar aus dem After hervor.
Außerdem sind Hämorrhoidal-Leiden äußerst schmerzhaft.

Weitere Ursachen für schmerzende Hämorrhoiden

Nicht nur Schwangere leiden an übergroßen und austretenden Hämorrhoiden.
Auch Männer und nichtschwangere Frauen sind gefährdet.

Weitere Risikofaktoren sind:

  • Übergewicht
  • zu wenig oder einseitige Bewegung
  • ballaststoffarme Ernährung
  • Verstopfungen und starkes Pressen
  • Bindegewebsschwäche

Sollte ich mein Hämorrhoiden Leiden dem Arzt melden?

Normalerweise muss es dein Arzt nicht wissen.
Doch, wenn irgendwann einmal mehr als nur ein paar Tröpfchen Blut im Stuhlgang sind, würde ich es schon melden.

Außerdem spielen die Hämorrhoiden beim Geburtsvorgang eine Rolle.
Denn durch das Pressen bei der Geburt drückst du diese immer wieder heraus.
Somit kann dir dein Frauenarzt vor der Geburt noch helfen.

6 Tipps bei Hämorrhoiden in der Schwangerschaft

Hämorrhoiden in der Schwangerschaft sind behandelbar.
Hier die Ratschläge und Tipps.

1. Ballaststoffreiche Ernährung

Getreideprodukte und Hülsenfrüchte sind hilfreich.

Am besten sind Getreideprodukte aus Vollkorn.

  • Haferflocken statt Müsli oder Cornflakes
  • Schwarzbrot an Stelle von Weißbrot, Toast oder Brötchen

Aber auch in Obst oder Gemüse sind wichtige Ballaststoffe enthalten.

  • Obst und Gemüse anstatt Schokolade und anderen Süßigkeiten
  • Naturjoghurt und Quark
  • Rohkost als Salat oder auf die Hand (Gurken, Möhren, Paprika) anstatt Chips und Knabbereien

Dazu viel trinken.
Mindestens zwei Liter am Tag solltest du trinken.
Verzichte auch beim Trinken auf alle Süßmacher.

  • Selter und stilles Wasser anstatt Cola oder Brause
  • Tee mit Honig anstatt mit Zucker

2. Entzündungshemmende Reinigung

Wenn du nach dem Toilettengang dein Po reinigst, solltest auf Parfüm verzichten.
Sämtliches Toilettenpapier ist parfümiert.

Dies ist besonders bei Entzündungen am Po oder Genitalbereich immer kritisch.
Denn durch diese, zwar gut riechenden, Inhaltsstoffe wird deine Schleimhaut zusätzlich angegriffen.

Wasch deinen After am besten mit lauwarmen bis kaltem Wasser.
Dies wirkt zugleich kühlend bei Hämorrhoiden Leiden.

Und danach tupfst du die Stellen mit einfachen Toilettenpapier, das heißt ohne Geruchszusätze, ab.

3. Sitzbäder bei Hämorrhoiden

Sitzbäder helfen dir bei jeglicher Art von Entzündungen.
So kannst du diese nach der Geburt nutzen, um Dammschnitte zu heilen.
Oder bereits in der Schwangerschaft für die Heilung von Blasenentzündungen, Hämorrhoiden oder Pilzinfektionen.

Entweder nutzt du dafür deine Wanne oder kaufst dir einen zusätzlichen Aufsatz für die Toilette.
Auch eine entsprechend große Schüssel kann als Sitzbad dienen.

Dann füllst du heißes Wasser ins Sitzbad.
Dazu nimmst du ein Gemisch aus Kamille, Hamamelisblätter, Schafgarbenkraut und Walnuss.

Alle Bestandeile füllst du zu gleichen Mengen in das heiße Wasser.
Dann lässt du es abkühlen.
Dies ist wichtig, da das Sitzbad kühlend, hemmend und wohltuend zugleich sein soll.

Nachdem das Gemisch abgekühlt ist, setzt du dich entweder in deine Schüssel oder ins Sitzbad.

4. Homöopathische Mittel bei Hämorrhoiden

In der Schwangerschaft gibt es Mittel, welche den Juckreiz oder den Schmerz lindern.
Eines dieser Mittel ist Acidum muriaticum.*
Dieses soll die Berührungsempfindlichkeit lindern.

Auch eine Hamamelis Salbe* wirkt gegen Hämorrhoiden.
Diese Salbe ist auf Naturbasis und wird ganz leicht aufgetragen.

Dein Frauenarzt kann dir auch eine andere Salbe verschreiben.
Denn viele pflanzliche Mittel sind in der Schwangerschaft weitestgehend unbedenklich.
Dazu kannst du dich in der Apotheke oder bei deinem Frauenarzt informieren.

5. Sitzen und Stehen vermeiden

Sitzen, Stehen und andere starren Bewegungsmuster solltest du meiden.
Denn diese lindern den Blutstau nicht und treiben diesen sogar voran.

Allgemein ist Bewegung bei Hämorrhoidal-Leiden das Beste.
Also zieh dich an und geh spazieren.
Die Bewegung sorgt dafür, dass dein Kreislauf in Gang kommt und sich der Blutstau löst.
Außerdem sorgt die frische Luft für eine entsprechende Sauerstoffanhäufung im Blut, welche ebenfalls lindernd wirkt.

6. Schwangerschaftskissen bei Hämorrhoiden

Es gibt natürlich spezielle Hämorrhoiden Kissen.
Falls du bereits so ein Kissen hast, kannst du es nutzen.

Aber es gibt auch Schwangerschaftskissen, welche du später als Stillkissen nutzen kannst.
Diese Lagerungskissen können dich beim Sitzen und Liegen ebenfalls sehr gut unterstützen.
Gleichzeitig sparst du dir die Anschaffung eines zusätzlichen Hämorrhoidenkissens.

Zusammenfassung:

  • Hämorrhoiden in der Schwangerschaft treten relativ häufig auf.
    Grund dafür ist eine veränderte Durchblutung, aufgrund der Hormone.
  • Das Leiden solltest du deinem Arzt oder deiner Hebamme melden.
    Denn diese können dir ein Mittel verschreiben, mit dem du den Schmerz bzw. das Jucken lindern kannst.
  • Auch bei der Geburt können die Hämorrhoiden durch das starke Pressen wieder hervortreten.
  • Schwangerschaftskissen, Sitzbäder und Bewegung sind weitere hilfreiche Mittel gegen Hämorrhoidal-Leiden in der Schwangerschaft.

Mehr zum Thema Schwangerschaft und Geburt, erfährst du auf unseren Übersichtsseiten

Du hast weitere Fragen zur Schwangerschaft? Auf unseren Kategorieseiten bekommst du eine Übersicht zu den wichtigsten Artikeln. Außerdem beantworten wir, für dich, die wichtigsten Fragen. So kannst du dich gezielt, schnell und problemlos ins Thema einlesen.