Skip to main content

Hilfe bei Lippenherpes in der Schwangerschaft

HomeSchwangerschaft A-ZAnzeichen & Beschwerden → Lippenherpes

schwangerschaftsherpes

Lippenherpes tritt in der Schwangerschaft häufiger auf, als sonst.
Grund dafür ist das geschwächte Immunsystem der Schwangeren.

Trotz der Schwächung, ist Lippenherpes bei Schwangeren, keine ernstzunehmende Schwangerschaftskomplikation und ist gut behandelbar.

Welche Ursachen hat Lippenherpes in der Schwangerschaft?

Schwangerschaftsherpes tritt entweder im Lippen- oder im Genitalbereich auf.
Es äußerst sich über kleine Bläschen, welche jucken oder brennen.

Die Ursache für Lippenherpes ist ein Virus.
Dieses Virus trägt den Namen Herpes simplex labialis.

Hast du gewusst…
Fast 90 Prozent der Bevölkerung trägt den Virus in sich.
Allerdings tritt dieser Virus bzw. die Erkrankung nur selten hervor.

Allerdings…
In der Schwangerschaft ist dein Immunsystem sowieso gestört.
Denn dein Körper ist damit beschäftigt, den Embryo zu ernähren und diesen gleichzeitig nicht abzustoßen.
Außerdem ist dein Körper ständig damit beschäftigt, alle möglichen Schwangerschaftssymptome und deren Beschwerden zu lindern.

Dadurch sind sehr viele körpereigenen Ressourcen bzw. Abwehrkräfte schon belegt und fest eingebunden.
Sie stehen somit einer Virusbedrohung nicht im vollen Umfang zur Verfügung.

Wenn jetzt eine Überforderung im Job, Stress mit dem Partner oder irgendein seelisches Leiden dazu kommt – müssen mehr Antistresshormone gebildet werden.
Dies kann dein Körper aber nur in einer gewissen Anzahl leisten.
Du wirst also mit jedem Stress, immer anfälliger für Infekte und Viren.

Irgendwann ist Schluss.
Dein Immunsystem kann nicht aufrecht gehalten werden und dann brechen die Viren aus.

Wie kann man Lippenherpes erkennen?

Es bilden sich kleine Bläschen an den Lippen.
Diese können an der Oberlippe oder an der Unterlippe zu finden sein.
Mitunter brennen oder jucken diese Bläschen auch, wenn du diese berührst.

Meistens geht einer drohenden Lippenherpes auch ein Spannungsgefühl voraus.
Du hast das Gefühl, dass deine Haut trocken ist und diese Risse hat.

Oftmals kommen zu den Herpesbläschen noch andere Symptome hinzu.
Die Symptome sind grippeähnlich, wie eine Erkältung mit Kopfschmerzen oder Gliederschmerzen.
Diese Erkältungssymptome sind ein weiteres Anzeichen für dein geschwächtes Immunsystem.

Wie ansteckend ist Lippenherpes?

Hochansteckend.
Du solltest also niemanden küssen.

Die Bläschen enthalten ein Sekret bzw. eine Flüssigkeit.
Und dieses sorgt für die Ansteckung.

Du solltest also selbst nicht an diesen Bläschen herumspielen oder diese aufkratzen.
Denn dann tritt die Flüssigkeit hervor und verbreitet sich weiter.
Es besteht dann die Gefahr, den Herpes in die Augen, Nase oder irgendwo hin zu wischen.

Wie gefährlich ist Lippenherpes in der Schwangerschaft für mich oder das Baby?

Lippenherpes solltest du deinem Arzt melden.
Dieser wird dir ein schwangerschaftstaugliches Medikament verschreiben.
Das würde ich dir auch empfehlen, da sich der Herpes auch auf Mundhöhle oder Nasenbereich ausdehnen kann.

Ansonsten ist Lippenherpes für Schwangere äußerst unangenehm, aber nicht gefährlich.
Eine Übertragung auf das Kind ist in den meisten Fällen auch nicht möglich.
Denn die Mutter besitzt bereits Antikörper, so dass das Baby nicht infiziert wird.

Nach der Geburt ist bei Lippenherpes äußerste Vorsicht geboten

Denn dein Baby besitzt nur ein sehr schwaches Immunsystem.
Eine Ansteckung könnte dann dramatisch sein.
Du solltest somit auf höchste Hygiene achten und dein Baby so selten, wie möglich berühren.

Beim Stillen entsteht immer Hautkontakt.
Dieser Kontakt könnte schon ausreichen, dass die Viren dein Baby befallen.
Deshalb ist es ratsam, alles so steril – wie möglich zu halten.

Wie wird Lippenherpes in der Schwangerschaft behandelt?

Normalerweise mit Medikamenten und Cremes.
Melde dich also bei deinem Hausarzt und lass dir eine schwangerschaftstaugliche Salbe verschreiben.
Diese enthält Wirkstoffe wie Aciclovir*, welche für die Schwangerschaft unbedenklich sind.

Außerdem ist Lippenherpes so ansteckend, dass der Arzt dich wohlmöglich krankschreibt.
Du solltest in den 20 Tagen, welche das Herpesvirus ungefähr braucht, um abzuheilen – mögliche enge Hautkontakte mit deinem Partner einstellen.

Auch aus einer Flasche trinken ist tabu.
Und Sex würde ich auch nicht empfehlen.

Gerade zum Ende der Schwangerschaft hin, wird es umso wichtiger – dass dein Partner sich nicht ansteckt.
Denn nach der Geburt muss es einen Menschen geben, welcher sich um das Baby kümmern kann.
Da du nun einmal diese Herpeserkrankung hast, kannst du es nicht sein.
Umso wichtiger ist es, dass dein Partner für diese Zeit bereitsteht.

Aus dem einfachen Lippenherpes darf kein geburtskomplizierendes Genitalherpes werden

Sehr wichtig…
Aus dem einfachen Lippenherpes kann ein komplizierteres Genitalherpes werden.

Somit solltest du vor jedem Toilettengang deine Hände gründlich waschen.
Denn bereits durch das Abtupfen des Vaginalbereiches, nach dem Urinieren, kann sich der Virus auf deine Scheide ausbreiten.

Und der Genitalherpes führt zu einer ernstzunehmenden Komplikation bei der Geburt.
Denn bei der Geburt kann sich dein Baby mit diesem Herpesvirus im Genitalbereich infizieren.

So kannst du Schwangerschaftsherpes vorbeugen

Jegliche Herpeserkrankung in der Schwangerschaft hat etwas, mit dem Immunsystem zu tun.
Dabei ist es egal ob du an Lippen- oder Genitalherpes leidest.

Schuld an der Erkrankung sind die Viren, welche dich befallen haben.
Und diese konnten dich nur befallen, weil die Abwehrkräfte des Immunsystems nicht zur Verfügung standen.
Es gilt daher ein starkes Immunsystem, in der Schwangerschaft zu haben.

Mit dem Immunsystem eine Schwangerschaftsherpes behandeln

Normalerweise kann dein Immunsystem alles abwehren.
Egal ob Virus, Bakterien oder Pilze.
Komme was da wolle – dein Immunsystem bekämpft jeden Krankheitserreger.
Dafür ist es schließlich auch da, oder?

Nun gibt es Menschen mit schwachen und mit starken Immunsystem.
Dies liegt an verschiedenen Faktoren.

Menschen mit starken Immunsystem lassen den Körper selbst heilen.

Dies hat den Vorteil, dass du keine Drogen oder Medikamente von außen einführst.
Außerdem lernt dein Körper bzw. dein Immunsystem bei jeder Krankheit dazu.
Denn durch die Antikörper, welche du bildest – bist du in der Lage jede mögliche Krankheit, im Keim zu ersticken.

Und falls du bei jedem kleinen Kopfschmerz oder Schnupfen zur Pille oder Antibiotika greifst – lernt dein Körper nichts.
Du entziehst ihm also die Möglichkeit, sich selbst zu heilen.
Außerdem verwehrst du ihm die Erfahrung, wie er sich am besten gegen jede mögliche Krankheitsform wappnen kann.

Menschen, welche öfter Pillen zu sich nehmen – sind somit öfter krank.
Und dies liegt einfach daran, dass das Immunsystem nicht stark genug ist.
Eigentlich logisch – oder?

Weiterhin wichtig ist Ruhe.

Denn in der Ruhe liegt bekanntlich auch die Kraft.

Wenn dein Körper sich selbst heilen soll oder lernen soll, wie er zukünftig Probleme abwehrt – braucht er Ruhe.
Er muss die Ressourcen bündeln und Abwehrkräfte aufbauen können.
Dies schafft er aber nur, wenn er nicht durch Äußerlichkeiten gestresst ist.

Natürlich spielt die Ernährung eine Rolle.

Dein Körper ist ein System.
Alles was dort hineingelangt, wird bewertet und abgespeichert.

Irgendwann kommt es zu Ausnahmesituationen, wie Krankheiten.
Dein Körper muss dann schnell Ressourcen aufbauen können.
Dazu braucht dieser eine gut funktionierende Datenbank.

Wenn die Daten der Datenbank hauptsächlich aus Zucker, leeren Kalorien, Alkohol und Nikotin bestehen – geht da nicht viel.
Dein Körper findet somit keine vernünftige Ressource, um Abwehrkräfte aufzubauen.
Also achte darauf, womit du deine innere Datenbank so fütterst.

In der Schwangerschaft ist es zu spät für Experimente.

Denn dein Immunsystem ist bereits angegriffen.
Und wenn du deinem Körper jahrelange Erfahrung mit Krankheiten verwehrt hast und ihn lieber schnell mit Medikamenten aufgerichtet hast – ist jetzt der falsche Zeitpunkt damit anzufangen.

Denn Krankheitssymptome verlaufen in der Schwangerschaft oftmals dramatischer und sind weitreichender, als vorher.

Dennoch solltest du dir als Ziel setzen, nach der Schwangerschaft, dein Immunsystem aufzubauen.
Lass dich heilen.

Zusammenfassung:

  • Schwangerschaftsherpes sind kleine Bläschen, welche jucken und brennen können.
  • Meistens treten diese Bläschen an den Lippen oder im Genitalbereich auf.
    Man unterscheidet daher zwischen Lippenherpes oder Genitalherpes in der Schwangerschaft
  • Der beste Schutz vor Schwangerschaftsherpes ist ein intaktes Immunsystem.
  • Lippenherpes ist für die Schwangerschaft unbedenklich und kann sehr gut behandelt werden.
    Kritisch wird Lippenherpes erst nach der Geburt, da die Ansteckungsgefahr für das Baby sehr hoch ist.
  • In der Schwangerschaft solltest du bei Lippenherpes darauf achten, dass du deinen Genitalbereich nicht ansteckst.
    Unter keinen Umständen sollte aus einer problemlosen Lippenherpes eine gefährliche Schwangerschaftsherpes im Genitalbereich werden.

Mehr zum Thema Schwangerschaft und Geburt, erfährst du auf unseren Übersichtsseiten

Du hast weitere Fragen zur Schwangerschaft? Auf unseren Kategorieseiten bekommst du eine Übersicht zu den wichtigsten Artikeln. Außerdem beantworten wir, für dich, die wichtigsten Fragen. So kannst du dich gezielt, schnell und problemlos ins Thema einlesen.